Skip to main content.

Wissenswertes über Solarthermie


Solarwärmeanlagen wandeln Sonnenenergie in Wärme um. Diese sind die einfachste Möglichkeit Sonnenenergie zu nutzen. Solche Anlagen bestehen aus einem Kollektorfeld, Speicher, Rohrleitungen mit Pumpe und Steuerung. Es gibt zwei Kollektorarten:
 - den Flachkollektor
 - den Vakuumröhrenkollektor

Flachkollektoren

Flachkollektoren sind die am häufigsten verwendete Bauart. Sie bestehen aus einem kastenförmigen Gehäuse aus korrosionsfesten Werkstoffen wie Aluminium und einer hagelschlagfesten Solarglasscheibe, die eine hohe Lichtdurchlässigkeit besitzt. Unter der Scheibe befindet sich der Absorber. Er besteht aus schwarz beschichteten Blechen und aus gut wärmeleitenden Materialien wie Aluminium oder Kupfer. Er nimmt die auftreffende Solarstrahlung auf und wandelt sie in Wärme um. Das Gehäuse ist an den Seitenwänden und an der Rückseite gut wärmegedämmt, um möglichst wenig von der im Kollektor erzeugten Sonnenwärme zu verlieren. Gute Absorber wandeln über 90 Prozent der Sonnenstrahlung in Wärme um.

Vakuumröhrenkollektoren

Vakuumröhrenkollektoren bestehen aus mehreren nebeneinander befestigten Glasröhren, in denen ein Absorber eingebaut ist. Aus jeder Röhre ist die Luft abgesaugt. Das dadurch entstandene Vakuum reduziert die Wärmeverluste des heißen Absorbers.

Wie funktioniert eine Solaranlage?

Die Sonnenstrahlen fallen durch eine Glasscheibe des Kollektors auf die Absorber und werden dort in Wärme umgewandelt. Der Wärmetransport erfolgt über Solarflüssigkeit, ein Gemisch, das aus Wasser und lebensmittelechtem Frostschutzmittel besteht. Das Differenztemperaturschaltgerät vergleicht die Kollektortemperatur mit der des Speichers. Steigt die Kollektortemperatur über die des Speichers, dann wird eine Pumpe eingeschaltet. Über die Vorlaufleitung wird nun warme Solarflüssigkeit vom Kollektor zum Speicher transportiert. Dort wird dann die Wärme an das sich im Speicher befindliche Wasser abgegeben. Die abgekühlte Solarflüssigkeit wird gleichzeitig durch die Rücklaufleitung wieder zum Kollektor gepumpt. Am Brauchwasserausgang des Speichers kann das erwärmte Wasser entnommen werden. Frischwasser fließt über den Zulauf in den Speicher. Reicht die solare Einstrahlung nicht aus, um die geforderte Wassertemperatur zu erhalten, wird mit der normalen Heizung das Wasser erwärmt. Gute Erträge erzielt man, wenn die Anlage zum Süden mit 45° Neigung ausgerichtet ist.